Vereint in der Vielfalt

Multimediale Inszenierung würdigt die Ereignisse rund um die friedliche Revolution 1989.

Mit dem Festakt zum Tag der deutschen Einheit im 25. Jubiläumsjahr des Mauerfalls sollen die Emotionen vom Herbst 1989 wieder ins Bewusstsein zurückgeholt werden. Das diesjährige Gastgeberbundesland Niedersachen verneigt sich damit vor den Leistungen und dem großen Engagement der Menschen in der damaligen DDR.
In einer multimedialen Inszenierung werden die Ereignisse rund um die friedliche Revolution 1989 gewürdigt und über die Portraits wichtiger, treibender Kräfte und Bürgerrechtler erzählt. Musik- und Tanzperformances in Verbindung mit bewegenden, zeitgeschichtlichen Bildern aus den letzten 25 Jahren bilden den inszenatorischen Kern einer Zeitreise durch die Meilensteine der neueren deutschen Geschichte.

Die musikalische Begleitung des niedersächsischen Jugendsinfonieorchesters unter dem Dirigat von Vito Cristofaro, der Mädchenchor Hannover, ein Überraschungsauftritt des Weltstars Klaus Meine und Tanzdarbietungen des Staatstheaters Braunschweig sowie Auftritte engagierter Statisten schaffen sensible Momentaufnahmen zwischen Vergangenheit und Zukunft.
1.500 geladene Gäste, darunter Spitzenvertreter aus Politik, Medien und Diplomatie, sowie Bürgerdelegationen aus den 16 Bundesländern teilen die emotionalen Eindrücke mit den Zuschauern der ARD Live-Übertragung.

„Ein Vierteljahrhundert nach Botschaftsflüchtlingen und Montagsdemonstrationen, Mauerfall und Grenzöffnung wollten wir diese besonderen Momente wieder erlebbar machen. Wir wollten bewegen und waren bewegt. Das haben uns viele, viele Gäste des Festaktes bestätigt.“, so Matthias Woiwode, Projektleiter der Niedersächsischen Staatskanzlei.

Sänger