Fantastic Four

Ein Jahr. Vier Ideen. Vier Geschichten. Vier Konzepte. Vier Installationen.

Januar 2017. Wer in diesen Tagen an der Mercedes-Benz Gallery Berlin oder dem Mercedes me Store in München vorbeikommt, fühlt sich für einen kurzen Moment in die Goldenen Zwanziger zurückversetzt. Auf dem Hauptstadt-Boulevard Unter den Linden und am Odeonsplatz der bayerischen Metropole lädt die Marke Mercedes-Benz auf eine edle Zeitreise ein. Erinnerungen an eine großartige Epoche, inszeniert als Set einer Stummfilmkulisse. Mercedes-Benz Oldtimer treffen auf verträumte Erinnerungen an ein Jahrzehnt voller Romantik.

Konzipiert und umgesetzt wurde die Installation von CB.e. Das Team: Diana Bremer, Creative Lead und Art Director. Claudia Wünsch, Projektmanagement. Jimmy-Can Taymus, Konzeption und Storytelling.
 

Nicht nur die aktuelle Installation „Golden dreams“ stammt von CB.e, sondern auch die Kreationen im vorigen Jahr. Wie lange arbeitet ihr schon gemeinsam mit Mercedes-Benz in diesem Rahmen zusammen und was ist aus dieser Zusammenarbeit bisher entstanden?

Claudia Wünsch: Startschuss unserer Zusammenarbeit war eine Installation zu Weihnachten 2015, die wir für die beiden Mercedes-Benz Stores entwickelt und realisiert haben.

Diana Bremer: Seither haben wir vier weitere Installationen für Mercedes-Benz umgesetzt. Drei im Jahr 2016 und eine in 2017.

Jimmy-Can Taymus: Intern hat das Gesamtprojekt den Titel Fantastic Four erhalten. In dieser Formation sind wir als Team im Dezember 2015 gestartet und gemeinsam vier der bisher fünf Installationen umgesetzt.

Diana Bremer: Unterstützung erhielten wir durch den Grafiker Mirco Heisig. Vier Installationen von einem eingespielten Quartett.

Jimmy-Can Taymus: Fantastic Four halt.

Welche Themen habt ihr gespielt und wie läuft die Zusammenarbeit mit Mercedes-Benz?

Claudia Wünsch: Jede der vier Installationen stellt ein Thema der Mercedes-Benz Welt in den Fokus bzw. traditionelle Festthemen wie Weihnachten und Neujahr. Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit für Weihnachten 2015 erhielten wir im Anschluss den Auftrag für drei weitere Installationen. Erstens: Laurerus Sport for Good Stiftung, die von Mercedes-Benz mitgegründet wurde und wichtiger Teil ihrer Kommunikation ist. Zweitens: She’s Mercedes, eine neue Initiative von Mercedes-Benz. Drittens: Weihnachten 2016.

Diana Bremer: Im ersten Teil des Kreativprozess, den wir Flight nennen, entwickeln wir im Team Ansätze. Dann setzt sich Jimmy an den Rechner und entwickelt daraus eine erste Konzeptskizze.

Claudia Wünsch: Schließlich haben wir Mercedes-Benz Konzepte für drei Installationen vorgestellt.

Diana Bremer: Und erhielten den Auftrag für Vier!

Die Arbeit fand also Gefallen?

Claudia Wünsch: Ja, wir hatten zwei verschiedene konzeptionelle Ansätze für die Winter-Installation vorgeschlagen. Das kam so gut an, dass man beide umsetzen wollte.  

Was gab es bei der Entwicklung und Umsetzung zu beachten?

Diana Bremer: Mercedes-Benz steht als Premium-Marke für Qualität, hohen Designanspruch, Tradition und Modernität zugleich. Deshalb ist es wichtig, dass sich unsere Installationen nicht zu nüchternen Ausstellungen entwickeln, sondern zu erlebnisorientierten und eigenständigen Kommunikationsinstrumenten – die genau diesem Anspruch der Marke gerecht werden.

Jimmy-Can Taymus: Genauso wichtig ist es, einen spannenden und emotionalen Zugang zur Marke zu ermöglichen.

Claudia Wünsch: Die Installationen sollten immer faszinieren, innovativ und mutig sein.

Die Installationen beinhalten vier unterschiedliche Themen. Was ist der berühmte „rote Faden“ der sich durch alle vier Storys zieht?

Claudia Wünsch: Die Marke Mercedes-Benz in ihrer Vielfalt erlebbar zu machen.

Bremer, Wünsch und Taymus: Das Team. (Lachen durchdringt den Raum.)

Jimmy-Can Taymus: Und unsere 3D´s.

Die Drei was?

Claudia Wünsch: Dialogorientierung, Designkompetenz und Digitalisierung. Dieses grundsätzliche Kommunikationsverständnis mitzudenken und in unsere Arbeiten einfließen zu lassen, ist Teil unserer Agentur-DNA.

Worauf kommt es beim Storytelling für eine weltweit agierende Marke mit einem derart großen Namen wie Mercedes-Benz an?

Jimmy-Can Taymus: Das Storytelling muss bewegen und auf das Marken-Image einzahlen. Unser Job ist es, Marken- und Produktbotschaften, Faszination und auch Vertrauen in die Marke zu vermitteln. Unsere Geschichten dürfen nicht an der Marke vorbeizielen.

Diana Bremer: Dabei muss auch die Balance zwischen dem Installationsthema und der Marke Mercedes-Benz als Absender gehalten werden.

Ihr habt bei euren Installationen auch auf den Einsatz moderner Technologien und Medien gesetzt. Wie schätzt ihr die Rolle derartiger Kommunikationsmedien zukünftig ein, wenn es darum geht, Markenbotschaften zu kommunizieren?

Claudia Wünsch: Digitale Tools sind für die Kommunikation mittlerweile zu einem Standard geworden. Auch wenn in allen Bereichen die Digitalisierung „The Big Thing“ ist, muss es jedoch zur Marke passen. Sie darf nicht zum modischen Selbstzweck in einer Installation eigesetzt werden. Die Zukunft der Live-Kommunikation wird definitiv digitaler und individueller. Für uns als Kommunikationsagentur sind neue Kommunikationsmöglichkeiten immer spannend. Aber wie gesagt: Passen muss es.

Das fühlt sich nach einer sehr effektiven und kreativen Zusammenarbeit an. Gibt es schon weitere Pläne mit Daimler und Mercedes-Benz für 2017?

Diana Bremer: CB.e gestaltet in diesem Jahr wieder die Hauptversammlung der Daimler AG und setzt neben den Installationen für die Flagship-Stores auch weitere Ausstellungen und Events für Mercedes-Benz um.

Vielen Dank für das Gespräch.