Digitalisierung – Herausforderung für die Kommunikation

Digitale Transformation kommunikativ begleiten

Die „Digitale Transformation“ bewegt Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Viele Hoffnungen, aber auch Ängste verbinden sich damit – kein Wunder, handelt es sich doch um ein Phänomen, das Ausdruck eines umfassenden Strukturwandels ist. 

Die Digitale Transformation verspricht ungeahnte Produktivitätssteigerungen. Neue Geschäftsmodelle entstehen, die nicht selten althergebrachte Konzepte und sogar ganze Unternehmen zerstören. Innovationen werden ständig in den Markt eingeführt und die Geschwindigkeit des technischen Fortschritts ist so hoch, dass der Mensch oftmals nicht hinterherkommt. 

Die neue Situation ernst nehmen

Unternehmensführer unterschätzen derzeit oftmals das Tempo der Veränderung. Oder sie nehmen neue Geschäftsmodelle nicht ernst. Ein gutes Beispiel sind die Banken: PayPal wurde von ihnen einst belächelt und sogar bemitleidet.  „Geringe Sicherheit. Ein unbedeutendes Start-up.“ Das war der Tonfall vor noch gar nicht allzu langer Zeit. Und heute? Mittlerweile hat PayPal weltweit mehr als 200 Millionen Kunden – davon kann eine Bank in Deutschland nur träumen.

Digitale Transformation kommunikativ begleiten

Hat das Management die Herausforderungen erkannt, muss es das eigene Unternehmen auf die neue digitale Welt einstellen. Das bringt oft drastische Veränderungen mit sich – auch für die Mitarbeiter: Arbeitsplätze verändern sich rapide oder fallen ganz weg. Jeder fragt sich, ob er die neuen Anforderungen erfüllen können wird. Die Digitale Transformation setzt Mitarbeiter unter Druck, macht ihnen mitunter sogar Angst. Es geht um viel mehr als nur eine technische Herausforderung: Es ist ein „digitales Umkrempeln“ des Unternehmens.  Eine kommunikative Begleitung ist unerlässlich, um die Mitarbeiter mit dem Wandel ihrer Arbeitsumgebung vertraut zu machen.

Schritt für Schritt zum Change-Verständnis

Die Mitarbeiterkommunikation beginnt schon vor der Transformation: Unternehmen sind frühzeitig aufgefordert, eine Strategie für den Wandel aufzustellen. In ihr sollten neben einer Marktplanung für das Unternehmen auch ein Zielbild und operative Klarheit für die Mitarbeiter enthalten sein. Daraus muss das Management eine Dramaturgie zur Zielerreichung ableiten, damit Mitarbeiter das Ziel nachvollziehen und den Status quo einordnen können. Dies ist die Voraussetzung für das Verständnis der jeweils nächsten Schritte. Ansonsten droht der Prozess des Wandels an mangelnder Akzeptanz zu scheitern – die Potentiale der Digitalisierung wären verschenkt.

Die Unternehmenskommunikation ist im nächsten Schritt gefordert, das strategische Zielbild in ein kommunikatives und kulturelles zu übersetzen. Anschließend bedarf es einer dosierten und zielgerichteten Kommunikation. Gleichzeitig sollten Dialogmöglichkeiten angeboten werden, um den fortwährenden Austausch mit allen Stakeholdern zu ermöglichen. Es liegt nahe, dafür neue digitale Instrumente der internen Kommunikation einzusetzen. 

Interne Kommunikation mit CB.e: digital und dialogorientiert

Aufbauend auf dem von CB.e entwickelten „Prinzip Umdenken“ für die Begleitung von Veränderungsprozessen, unterstützt und begleitet CB.e den gesamten kommunikativen Prozess der digitalen Transformation: von der Ableitung und Weiterentwicklung des Zielbilds gemeinsam mit den Verantwortlichen der Unternehmenskommunikation bis hin zur Übersetzung und Umsetzung der kommunikativen Maßnahmen. CB.e kennt auch die technischen Herausforderungen – und die passenden dialogorientierten, zumeist digitalen Instrumente, um sie erfolgreich zu meistern. Zu diesen Instrumenten gehört beispielsweise ein modernes „Social Mobile Intranet“ oder andere mobile Anwendungen. 

Am Ende steht die wichtige Erkenntnis: Digitale Transformation im Unternehmen hat zwar immer einen Anfang. Aber der Prozess der Digitalisierung nimmt immer weiter Fahrt auf und der damit einhergehende Wandel ist fortlaufend. Demnach ist auch die interne Kommunikation in diesem Zusammenhang eine durchgehende und keinesfalls eine einmalige Aufgabe.

CB.e begleitet bereits Unternehmen wie Berlin Transport, Beuth Verlag und Veolia Deutschland auf ihrem Weg in die Digitalisierung.